Bei der Scenar-Therapie handelt es sich um ein Verfahren zur Behandlung von Schmerzen und Funktionsstörungen, vorwiegend einsetzbar bei orthopädischen Erkrankungen wie HWS-BWS-LWS-Syndrom sowie psychovegetativen Begleiterscheinungen.

Bei dieser Methode wird durch das Gerät ein veränderter Hautwiderstand gemessen, gleichzeitig ein Elektroimpuls abgegeben, der als ein angenehmes Kribbeln wahrgenommen wird. Es handelt sich dabei um eine Rückkopplung, bei der gleichzeitig Messungen erfolgen und Impulse abgegeben werden.

Durch die elektrischen Impulse werden Regulationsvorgänge eingeleitet und Heilungsprozesse in Gang gesetzt.

Diese Methode wird oft auch im Spitzensport bei Olympiamannschaften eingesetzt.